Skifahrt 2012

22.- 28.01.2012

Skifahrt 2012


Am 22. Januar fuhren wir gegen 8 Uhr am Werner-Heisenberg-Gymnasium in Richtung Zell am See (Österreich). Im Gepäck waren außer einer Menge Skier, Stöcke und Schuhe auch drei Skilehrer und 40 skifreudige Schülerinnen und Schüler.

Ein Gasthof, namens Kirchenwirt in St. Georgen, sollte unser Domizil für die folgenden fünf Skitage sein.

Trotz einiger Schwächen in den Zimmer, wie z.B. Bäder direkt hinter den Türen, oder Eckzimmer die durchgehend kalt waren, entschädigte die gemütliche Kneipe all unser Leid.



In den folgenden Tagen übernahmen Susi, Wini, Marco, und der ehemalige WHG-Schüler, der nun als Skilehrer Karriere macht, Florian die Leitung unserer 4 Gruppen in die Hand. Die Skitage waren für alle immer ein Vergnügen, auch wenn es anfangs mal stark schneite und stürmte. Stürze waren an der Tagesordnung. In den darauf folgenden Tagen nahm das Können zu und glücklicherweise zeigten sich nicht nur die Schüler sondern auch das Wetter von ihrer besten Seite. Am letzten Tag fuhren sogar alle gemeinsam die Piste runter. Danach wurde die schöne Fahrt beim Schnapshans tanzend auf der Bar beendet. Die letzte Abfahrt meisterten dann unsere lieben Skilehrer alleine und die Schüler mussten per Lift runter.



Neben dem Skifahren gab es natürlich noch eine ganze Reihe anderer Aktivitäten. Nachdem sich alle geduscht hatten ging es zum Abendessen. Es gab jeden Abend ein schmackhaftes 3-Gänge Menu. Danach gingen wir einige male in die wunderschöne Pensionskneipe wo wir verschiedene Spiele spielten oder einfach nur gemütlich beisammen saßen. Am Dienstag ging es in die Baumbar, in welcher wir den Abend gebührend ausklingen ließen. Mittwoch besuchten wir die Nacht der Ballone in Zell am See. Am letzten Abend wurden dann die Koffer wieder gepackt.

Auf der Rückfahrt war abgesehen von einem Film nicht mehr viel los, es gab nur noch müde Gesichter.

Fazit: es war eine wunderschöne Woche, die abgesehen von einigen kleineren oder auch größeren Kollisionen und Blessuren recht reibungslos ablief.