WHG-Schüler gehören zu den Top-Gründern in Deutschland

Die Freude bei drei Neuwieder Schülern war riesig, als nun das Ergebnis des Deutschen Gründerpreis für Schüler veröffentlicht wurde. Das Team mit Lena-Sophie Pluschke, Zwölftklässlerin des Rhein-Wied-Gymnasiums,  Emma Schmitz und Johannes Hoff , Zwölftklässler des Heisenberg-Gymnasiums, belegt mit ihrem im Planspiel gegründeten Unternehmen Coordinate Platz eins auf Landes- und Platz 18 auf Bundesebene. Ein großer Erfolg, da bundesweit rund 800 Teams teilgenommen haben.


 
Bereits im letzten Jahr hat die Gruppe am Deutschen Gründerpreis teilgenommen und hat es nun geschafft, mit den Verbesserungsvorschlägen der Jury im letzten Jahr, ein hervorragendes Ergebnis zu erzielen. Bei diesem Wettbewerb gründet man als Team ein fiktives Unternehmen und muss Aufgaben zu unterschiedlichen Aspekten einer Firmengründung in einem vorgegebenen Zeitraum erledigen. Abschließend wird ein Businessplan eingereicht, den eine Fachjury bewertet.
Das Geschäftskonzept der drei Jungunternehmer umfasst ein innovatives Angebot für Festivalveranstalter und -besucher. Coordinate verkauft ein Armband für Großveranstaltungen, in dem ein GPS-Sender verbaut ist. Die Besucher, die das Armband tragen, können sich über eine App mit ihrem Handy und den Bändern ihrer Freunde verbinden und sich so in großen Menschenmengen leicht wiederfinden. Veranstalter haben durch die Ortungssender den Vorteil, Bewegungsdaten der Besucher in Echtzeit verfolgen zu können und so zu erkennen, an welchen Plätzen innerhalb des Festivalgeländes verstärkt Sicherheitskräfte eingesetzt werden sollten. Auch in Notfallsituationen, z.B. bei der Räumung des Geländes, ist sichergestellt, dass kein Besucher übersehen wird. Da die Festivalbranche in den letzten Jahren stark gewachsen ist und prognostiziert wird, dass immer mehr Menschen Festivals besuchen, müssen von Seiten der Veranstalter entsprechende Sicherheitskonzepte erarbeitet werden. Das Produkt von Coordinate unterstützt Veranstalter dabei und bietet zugleich den Besuchern mehr Spaß auf dem Festival.
In der Medienmitteilung, die im Spiel verfasst werden musste, beschreibt Pressesprecher Johannes Hoff das Unternehmen: „Wir sehen uns als zuverlässiges und innovatives Unternehmen. Ein enger Kontakt mit unseren Kunden und eine gelebte Unternehmenskultur ist uns sehr wichtig, um für unsere Kunden ein stichhaltiges und individuelles Konzept zu erarbeiten. Langfristig ist unser Ziel, herkömmliche Festivalarmbänder durch die innovativen Armbänder von Coordinate zu ersetzten.“

Die konkrete Umsetzung der neuen Thematik einer Unternehmensgründung hat für die Schüler viel Zeit in Anspruch genommen. In der Arbeitsphase erstellten sie u.a. eine Marketingstrategie, eine Drei-Jahres-Planung, eine ausführliche Swot-Analyse (strategische Planung) und eine Unternehmenskultur. Am Ende des Spiels haben die drei Neuwieder einen kompletten, realitätsnahen Businessplan vorgelegt, der z.B. der Gewinnung möglicher Investoren dienen könnte.


 
Nachdem nun das Ergebnis des Wettbewerbes eingetroffen ist, sind die Jugendlichen stolz auf ihr Ergebnis: Die Jury hat jeden einzelnen Bausteine des Businessplans mit der Note sehr gut bewertet. Dadurch konnte sich das Team auch einen Platz in der s.g. Top-Jury sichern. Diese Jury, bestehend aus führenden Wirtschaftsexperten und Unternehmern, bewertet die 30 besten Businesspläne aus ganz Deutschland. Dort vertreten zu sein und ein so gutes Ergebnis zu erzielen, ist ein großer Erfolg. So schreibt die Jury in ihrer Bewertung des Businessplans: „In Eurem Geschäftskonzept kann man gut erkennen, dass Ihr kreativ seid und euch mit vielen Aspekten der Unternehmensgründung auseinandergesetzt habt. Es ist vorstellbar, dass euer Festivalarmband von Veranstaltern nachgefragt wird und die prognostizierten Umsätze erreichbar sind. Die Umsetzung ist mustergültig. Gratulation zu dieser Leistung!“
Teil des Spiels ist es auch, sich mit Vertreten der Wirtschaft zu vernetzen, um Unterstützung bei der Umsetzung der Gründung zu erhalten. Das Team betont: „Wir freuen uns, dass wir mit Volker Schultheiß, Geschäftsführer der Steuerberatungsgesellschaft ETL-Heimfahrt, Schultheiß, Bühler & Kollegen GmbH, einen großartigen Unternehmerpaten hatten, der uns im gesamten Spiel und insbesondere bei der Finanzplanung jederzeit unterstützt hat. Darüber hinaus stand uns mit Stefan Hässler, Chief Industrial Officer bei Airbus Safran Launchers, ein Experte zu der Technik in unserem Armband zur Seite. Außerdem danken wir dem Unternehmen Lohmann & Rauscher, da wir unsere Pressefotos im L&R College (Villa Henkel/Rengsdorf) aufnehmen konnten und freundliche Unterstützung erfahren haben. Alles in allem war es ein tolles Erlebnis, in diesem Rahmen ein Unternehmen zu gründen und für die Arbeit mit einer solchen Platzierung belohnt zu werden.“

Team Coordinate (Emma Schmitz und Johannes Hoff)