Vorhang auf und Bühne frei!

Am vorletzten Schultag öffneten die beiden DS-Kurse von Frau Baur-Fleischer und Frau Henrich-Schönhofen in der 5. Und 6. Stunde mit interessanten Präsentationen aus gegenwärtigen Unterrichtsprojekten den Bühnenvorhang für die DS-SchülerInnen der Jahrgangsstufe 11.

Die erste Inszenierung des ds/1 Kurses entführte die Zuschauer mit einer selbst geschriebenen Geschichte  in die Welt des fragwürdigen Wissenschaftlers Dr. Irwitz, der mit seiner Katze Gisela durch die Kontinente reist und mit Menschen und Tieren unterschiedliche Situationen erlebt. Letzten Endes wird er mit seinen umstrittenen Tierversuchen zur Rede gestellt und vom Huhn genüsslich verspeist.

Aufwändige prächtige Tierkostüme und eingebaute Gags wie die „Wellnesskur für den Panda in Afrika“ oder den „Superschuh für das Känguru in Australien“  trugen zu einer überzeugenden und schwungvollen Inszenierung bei. Weiter ging es mit drei unterschiedlichen theatralen Umsetzungen des ds/2 Kurses zu einer Geschichte von Ilse Aichinger „Das Fenstertheater“zum Thema „Missverständnisse in der menschlichen Kommunikation“. Die erste pantomimische Umsetzung überzeugte durch kleine theatrale Überraschungsmomente und klug gewählte Worte des Erzählers.

Mit Musik, Tanz, witzigen Dialogen und unterschiedlichen Bühnenräumen verwandelte die zweite Gruppe das Original auf dynamische Art und Weise, bevor die SchauspielerInnen der dritten Sequenz die Interaktion mit Zuschauern und das Figurensplitting gekonnt einsetzten, um eine entsprechende Wirkung der missverstandenen Botschaft zu erzielen. Abgerundet wurden die Vorführungen durch ein witziges Stück von SchauspielerInnen des ds1 Kurses, in dem ein 21jähriges Geburtstagskind namens Andre von seiner flippigen Tante eine Weltreise geschenkt bekommt und im Fantasyland Bananien mit den „Ureinwohnern“ die Supermega- Bananenparty feiert.  

Alles in allem: ein gelungener DS-Vormittag mit großem schauspielerischem und kreativem Engagement und eigenen Interpretationen , der im nächsten Schuljahr wiederholt werden soll.

Nicht zuletzt sei unseren Technikern Louis Löffelsender, Tom Winckler und Peter Hachemer ein großes Dankeschön für Ihre gute Unterstützung mit Licht und Ton gesagt.

Jutta Henrich-Schönhofen